Dienstag, 28. Januar 2014

Noch mehr vom Wohnzimmer & Wunscherfüllung


Ein ganzer Winter, könnte man meinen, liege dazwischen.
Dabei ist es nur ein einziges (Winter)Posting, das zwischen den letzten
Wohnzimmerbildern und den heutigen liegt.



Allerdings hab ich umgestellt und auch wenn es dem Lieblingsmann gestern
gar nicht aufgefallen ist (zumindest hat er nix dazu gesagt, dass die Bänke und der Couchtisch
und der Sessel jetzt andersherum stehen...), so ist es wenigstens meinem mittleren Kind
sofort ins Auge gestochen! ;-)


Ja, ich kann`s dem Lieblingsmann gar nicht übel nehmen, bei uns werden die Sofas
schnell mal verrückt und verschoben, das kann schon mal passieren.

Es hat sich jedenfalls so ergeben, da ich jetzt drei Tage lang ein großes
Shooting hier bei mir zu Hause hatte (nein, keine Homestory, ich durfte
die Produkte für einen ganz entzückenden, neuen Onlineshop fotografieren...
mehr davon erzähl ich euch bald!!), für das ich das Wohnzimmer 
"räumen" musste. Und wenn schon mal alles so in der Gegend
herumsteht, da kann`s schon passieren, das man sich beim
Zurückschieben der Möbel ein bisserl "vertut"....

;-)


 Der Schneehund (im linken Bild - wer suchet, der findet...!) findet`s jedenfalls okay. 
Elly beobachtet mich immer ganz neugierig und inspiziert dann alles neugierig.



Vor lauter Arbeit bin ich noch gar nicht dazu gekommen euch zu erzählen, dass ich letzte
Woche mit der Post schon wieder überrascht worden bin!

Ich hatte ein Buch im Briefkasten, schon ein ganz sommerliches - 
und ihr werdet es nicht glauben: 2 der 3 ambitionierten Autorinnen sind
euch ziemlich sicher ein Begriff:

Joanna von "Liebesbotschaft" und Carmen "Mein schweizer Garten" nämlich.
Joanna hat mir das Buch schicken lassen, wofür ich mich nochmals bedanken will -
es ist toll geworden, da möcht man doch gleich Frühling, nein, SOMMER haben -
so viele schöne Ideen und Bilder findet man da drin. Die dritte Autorin
kannte ich bisher noch nicht - ist aber mindestens genau so sympathisch, wie
ihre Mitschreiberinnen :-) . Viel Erfolg euch allen mit dem Buch!!


Einen kleinen Wunsch möchte ich mit diesem Posting heute auch noch erfüllen. 
Ich wurde vor Kurzem gebeten, einmal unsere "Fernsehecke" zu zeigen.
 Hm, naja, ich geb`s zu - obwohl sie im Sommer neu gemacht wurde und 
eigentlich recht gelungen ist, ist es doch ein Fleckerl, das 
ich nicht unbedingt gerne zeige, ich finde Fernseher generell nicht so 
"hübsch". Da der Wohnzimmerteil mit der Couch auf einem Podest 
steht, und man über zwei Treppen auf der einen Seite ins Esszimmer
und auf der anderen Seite in den "Arbeitsbereich" des Wohnzimmers
kommt, hat der Lieblingsmann letzten Sommer als Trennwand eine
Holzpaneele aufgezogen und mit einem (falschen) Träger begrenzt.
Vor der Wand steht jetzt das Fernsehgerät, das eigentlich nur abends,
wenn sich die Kinder streiten, ob sie Galileo (die Großen Jungs) oder 
doch lieber das Kinderprogramm (der Kleine) sehen wollen, 
eingeschaltet wird.
Ihr seht, wir haben nur dieses eine Gerät, dafür ist es ein ziemlich
wuchtiges, die Distanz zu der Couch ist nämlich recht groß und man
will ja schließlich auch was sehen drauf :-) .


 So ich hoffe, dass die Leserin, die darum gebeten hat, den Platz mal zu zeigen,
heut auch den Beitrag liest - wenn nicht, haben alle anderen einmal eine weitere
Ecke unseres Hauses gesehen, die noch nicht (so oft) gezeigt wurde.



Ich wünsch euch einen schönen Dienstag!
Bei uns ist es bitterkalt und heute Abend haben wir mit Elly einen ganz wichtigen
"Termin" - das erste Trimmen steht an und ich wunschle der Maus schon die
ganze Zeit über die Babylocken, die heute Abend wohl dem Trimmmesser zum
Opfer fallen werden... . Aber Körperpflege muss halt sein - auch bei 
Airedales.... da führt kein Weg dran vorbei ;-) .


Lieben Gruß!


Montag, 27. Januar 2014

Trari-Trara - der Winter ist da!



 







Eure Elly  ~  heute in Vertretung für...

Samstag, 25. Januar 2014

Frische im Winter



Neues Jahr, neues Glück Outfit im Wohnzimmer.
Nachdem wir unsere Couch schon ab dem Sommer (ihr erinnert euch? Da war das IKEA LIVE Shooting in unserem Haus und wir mussten es etwas.... ähähm... winterlicher daheim aussehen lassen) schon in dunklem GRAU überzogen hatten, war mir jetzt nach Weihnachten schon nach mehr Frische und Helligkeit. Darum haben wir nun wieder die weißen Bezüge aufgezogen.





In den ersten Tagen ist das dann immer ein ganz neues Wohngefühl, so als hätte man eine ganz neue Einrichtung im Haus. Was ein wenig Helligkeit und andere Pölster so ausmachen!



Dafür musste nichts Neues her, einfach ein paar graue, blaue, weiße  Kissen und andere Teelichtergläser, durch die Felle und Decken ist es trotzdem noch kuschelig und heimelig und der Schnee, der seit gestern draußen alles anzuckert, passt auch zum neuen Wohnzimmerlook - wenn auch nicht so ganz zum Frühlingsfeeling ;-) . Ich glaub, ich brauch bald noch ein paar Frühblüher!




Den Bericht im LIVE Magazin von IKEA könnt ihr jetzt online HIER *klick*sehen, der kleine Kopffüßler am Titelblatt ist übrigens mein Jüngster, der das ganze 6-köpfige Fototeam mit seinen Turnkünsten unterhalten hat. Ein paar Ideen von mir für gedeckte Tische gibts  HIER *klick*  und auf der FB-Seite des LIVE Magazines *klick* seht ihr momentan auch immer wieder Bildausschnitte unseres Hauses, unter anderem meines eigens für das Shooting zusammengeräumten Arbeitsplatzes. Hier entstehen all meine Beiträge für SeelenSachen...

Ich wünsch euch ein wundervolles und erholsames und gemütliches Wochenende!

Bleibt gesund!!

Dienstag, 21. Januar 2014

farbenfroh statt seelenlos



Puh. Eigentlich hätt ich heut ja etwas ganz ganz Schönes für euch
vorbereitet. Und jetzt weiß ich irgendwie gar nicht, wie ich anfangen soll,
und einfach nix dazu sagen mag ich auch nicht (ihr kennt mich: ich 
bin die Frau, die versucht, den "Sachen" eine "Seele" zu geben.
Dachte zumindest bislang.)


Dass eine Änderung meines Blogaussehens solche Diskussionen, Kommentare
und e-Mails auslöst, hätte ich nie gedacht.

Nun gut, ich kann`s nicht jedem Recht machen.
Aber das will ich auch gar nicht. Hier, auf meinem Blog.

Ich bin sicher keine "Schönwetterfrau", der man nur "Schmeichelkommentare" hinterlassen darf, nein.
Aber wenn mir einige schreiben, dass sie meine Entwicklung und meine Veränderung hier als
"seelenlos", "mit dem Strom schwimmend" und "langweilig" finden, und meinen Blog als
"Trauerseite" bezeichnen, dann kränkt mich das doch sehr, denn SeelenSachen ist ein
Teil von mir und auch wenn ich den Hintergrund in grau-und weiß halte,
so heißt das nicht, dass ich oder meine Beiträge dadurch farblos und
seelenlos werden in Zukunft.

Mein Haus gefällt euch ja auch mit dem vielen weiß und den Farbakzenten -
als seelenlos wurde es hier noch nie gefunden oder beschrieben.




Ich weiß, ich muss mich nicht erklären, aber ich werde euch sagen, warum mir
nach einer Veränderung war: das viele bunte, v.a. nach Weihnachten, wo ich viel ROT 
im Header und im Blog hatte, war mir schlichtweg zu unruhig 
für meine Beiträge. Ich zeige ja immer viele Fotos von mir und grad
jetzt im Frühling wird`s pastellig und frisch - je ruhiger der Hintergrund und das "Beiwerk",
umso besser kann ich meine Beiträge zur Geltung bringen. Und genau DAS war der 
Grund dafür, dass ich mir den Wunsch eines einheitlichen Looks erfüllt habe.
Dass ich manche von euch damit so vor den Kopf stoße, tut mir zwar leid,
aber ich kann es nunmal nicht ändern. Es bleibt jedem frei, auf meiner Seite
Gast zu sein oder aber auch, ihr fern zu bleiben. Auch wenn es mir um jeden
 von euch leid täte - ich bin nunmal kein Dienstleistungsunternehmen, das 
auf Kunden einzugehen hat.

Zur kleinen Schrift möcht ich noch sagen: das ist eine Einstellungssache auf
eurem Bildschirm, sprich: mit der Taste STRG und dem zur selben
Zeit gedrückten + oder - kann man die Größe der Schrift verändern.
Ebenso geht das mit STRG und der Mouse - aber das wisst ihr bestimmt.
Also einfach Strg + drücken, einmal oder zweimal, und schon
könnt ihr meine Schrift besser lesen, wenn ihr das möchtet.

Zur BLOGROLL möcht ich noch sagen, dass es da irgendein Problem
gibt, das wir selber bisher nicht lösen konnten, vielleicht liegts auch an
Blogger oder was weiß ich. Auch hier mein Tipp für alle, die die Links
gerne haben möchten: Seiten selber speichern und dann ist man auch
nicht abhängig davon, ob es auf meiner Seite funktioniert oder nicht -
ich kann nicht garantieren, ob ich den Blog nicht irgendwann einmal 
ganz schließe - und dann wären sämtliche Lieblingsblogs auf einmal verschwunden.
Ich beziehe mich jetzt übrigens nicht nur auf Kommentare hier, ich bekomme
ja auch immer wieder eMails zu Themen von mir, was mich manchmal sehr
unter Druck bringt, bei manchen sehr persönlichen Themen aber auch sehr 
rührt. Nur, dass ihr euch nicht wundert, dass ich so emotional reagiere.
Wieder mal. Naja, ich bin halt die Frau SeelenSachen.

:-)


SO. Und nun zum eigentlichen Thema des heutigen Posts -
ganz bunt und pastellig - frühlingsfrisch und leicht.

Ich hab heute unglaublich reizende ÜBERRASCHUNGSPOST
bekommen!!! Ich bin immer noch ganz (farb)geflasht davon!

Letzten Sommer hatte ich das außerordentliche Vergnügen,
"Jeanny" von "Zucker, Zimt & Liebe" persönlich in Wien
kennen zu lernen. Ihr kennt sie vielleicht von ihrem Blog,
oder aber von "Shoot the food". 


Vom ersten Moment an war ich in sie verliebt, sie ist so eine hübsche, liebe, ruhige,
bezaubernde ("Jeanny halt" ;-) ) Frau, wir haben uns sehr gut verstanden
und irgendwie auch gleich gemocht, hatte ich zumindest das Gefühl.
Auf Facebook sind wir seitdem befreundet und teilen so manche
Alltagsgeschichte miteinander. Natürlich hab ich auch gewusst,
dass bald ein Backbuch von ihr auf den Markt kommt und es
natürlich gleich in meiner "Will ich mal haben Liste" geistig notiert.








Doch gestern hat`s mir unsere liebe Postfrau gebracht - Jeanny hat es mir nämlich
geschickt - ich hab gar nichts davon gewusst - also war die Überraschung umso größer!

DANKE, vielen vielen lieben DANK du Liebe!
Das Buch ist SO schön, wirklich... allein der Einband...
ich muss dauernd mit meinen Fingern über die Schrift fahren
und dabei kommt mir ein Schmunzler aus - das Buch ist ja ein
richtiges Erlebnis für die Sinne !!!!



 Aber nicht nur das Buch war in dem Packerl - auch ein Geschirrtuch aus der dazu
erschienen KOLLEKTION "Zucker, Zimt & Liebe" - und ich glaub, da gibts auch noch
viel mehr dazu passend, ich werd mir das jetzt mal alles in Ruhe zu Gemüte führen müssen.




 Und nicht nur das Buch ist ein Erlebnis zum Anfassen (warum, erzähl ich euch nicht -
geht in einen Buchladen und ertastet es selbst!! ... ) - auch die Geschirrtücher sind nicht
nur bedruckt, sondern richtig bestickt!!

Eben alles genauso bezaubernd, wie die Jeanny....




Ich hab Riesenfreude damit, denn dass ich schöne Kochbücher LIEBE, ist kein
Geheimnis, leider ebensowenig geheim ist, dass ich nur seltenst etwas daraus 
koche und backe, weil`s bei mir unkompliziert und einfach sein muss - und
die Rezepte in dem Buch sehen auf den ersten Blick, den ich schon mal hinein
geworfen habe, wirklich danach aus, als ob sie auch für mich BACKBAR 
und schaffbar wären - wahrscheinlich nicht alle, klar, aber ganz egal: 
DURCHBLÄTTERN und bestaunen und mich an der schönen Karte erfreuen
werde ich ganz ganz viel oft!!

;-)

Das versprech ich euch!




So, und jetzt "verzeiht" mir mein grau in grau da drumherum und sagt selbst:
wirken die Farben heute in dem Posting nicht VIEL VIEL besser, weils runderherum
so schön "ruhig" und unaufdringlich ist? Hm?


Also, alles wieder gut?! !!

Ja?!


Fein!!
Danke... :O)

Montag, 20. Januar 2014

{Umstellung} ändert die {Einstellung}



Willkommen meine lieben Leser, die "alteingesessenen", die neu gewonnenen, die herbeigeirrten und die treuen, die regelmäßigen und die unregelmäßigen Leser - ihr seid hier richtig, bei SEELENSACHEN und traut euch ruhig drüber, euch hier umzusehen, ich hoffe, ihr fühlt euch (bald) hier wohl, auch wenn es euch vorerst einmal sehr fremd und anders vorkommt.





Zum ersten Mal hab ich beschlossen, etwas abzugeben und mich drauf einzulassen, eine Veränderung, die ich zwar haben will, wo ich aber schon im Vornherein weiß, wie schwer sie mir dennoch fallen wird, zuzulassen. Ich sag`s euch, ich bin manchmal so eine eingefahrene Person, ich brauch bei vielen Dingen lange, bis ich mich dran gewöhnt hab, auch wenn ich weiß, dass diese Veränderungen GUT und WICHTIG und NOTWENDIG sind. Dennoch gehör ich wohl ein wenig zu der Kategorie Menschen, die immer ein bisserl brauchen, um sich auf Neues einzustellen, interessanterweise bin ich aber auch jemand, der immer wieder Veränderung anstrebt und auch selber einleitet (siehe meine oftmaligen Veränderungen im Haus). Für mich gibt es (tiefgründig betrachtet) nichts Schlimmeres, als wenn jemand sagt: "Bleib so, wie du bist!" .... denn: wer möchte das schon? Wer möchte sich schon ein Leben lang im Stillstand und im Verharren befinden? Wer möchte sich NICHT weiterENT-wickeln dürfen? Also ich mit Sicherheit nicht. (Wobei ich sehr wohl weiß, wie es Menschen meinen, die so etwas zu anderen sagen, es ist ja nicht böse gemeint, ganz im Gegenteil.)




Und manchmal gab`s in meinem Leben schon Veränderungen, die ich auf biegen und brechen NICHT wollte, nicht gleich akzeptieren konnte und die trotzdem über mich drüber gerollt sind, wie eine Lawine. Und ich MUSSTE mich beugen und ich MUSSTE mit dem Strom mitfließen und je weniger man dann dagegen ankämpft und je mehr man sich dem Fluss dann hingibt, ohne Widerstand, umso einfacher ist die Veränderung dann zu nehmen. Denn nur ein gefallener und völlig verkohlter "Phönix, kann auch aus seiner Asche wieder auferstehen...




Tja, so philosophisch kann`s hergehen, wenn man sich nur dazu entschließt, ein klares und übersichtliches neues Blogdesign zu zeigen, schon interessant wenn man manchmal erkennt, welche scheinbaren "Nichtigkeiten" doch ganz, ganz viel mit unserer Persönlichkeit zu tun haben...




Habt einen guten Wochenstart und bleibt nicht so, wie ihr seid! (Sondern werdet immer mehr ihr Selbst!)






Sonntag, 19. Januar 2014

SEELENFUTTER



Wenn die Sonne nicht scheint, egal ob im wahren Leben oder im Inneren, dann erwärmen schöne Erinnerungen einem das Herz. Dafür sollten wir uns immer öffnen und schöne Gedanken zulassen, abschweifen, eintauchen in das Träumeland.... wenn auch nur für ein paar AugenBLICKE. Ich nehm euch heut mit, in meine "Abtauchwelt", und teile mit euch mein Seelenfutter...


AMRUM Oktober 2013





Und jetzt noch für einen Augenblick ans Meer...





Den ersten Teil unserer AMRUM-Bilder findet ihr übrigens HIER *klick* .

Einen gemütlichen Sonntag!

Freitag, 17. Januar 2014

Mal etwas ERFREULICHES...



... zur Abwechslung, nach den doch etwas ernsteren Themen der letzten Zeit.


Dass wir die Freude hatten, im IKEA Life Family Magazin dabei zu sein, wisst ihr ja vielleicht noch. Ihr könnt den Artikel HIER *klick* nachlesen, das Heft gibt es momentan bei IKEA.


Aber nun ist der Artikel auch online und nicht nur das: auch ein paar Ideen für gedeckte Tische von mir sind in dieser Ausgabe zu sehen UND auf der FB-Seite des LIFE Magazins hat eine treue Leserin sogar gestern einen kleinen "Film" von unserem Zuhause entdeckt. Ich bin so gerührt und stolz und freu mich drüber, das ist eine nette Abwechslung im derzeitigen Nebelalltag da draußen :-) .

Artikel im "IKEA Life Magazine" -> *klick*
Tischideen -> *klick*

Header auf der "Life-Seite" -> *klick*

und das Filmchen....





Ich freu mich schon auf die Augen meiner Jungs, wenn ich ihnen das heute nach der Schule alles zeige! Mein Jüngster ist ja kopfstehenderweise auf dem Titelblatt der Online-Ausgabe gelandet, was er sicher "ur cool" findet :-).
Ich selber finde es sehr befremdlich, mich auf den Bildern zu sehen. Abgesehen davon, dass ich auf den Fotos noch einige Kilos mehr hatte, schau ich auf allen auch so streng und ernst, dass ich mich ganz und gar nicht wieder erkenne. Mal VOR der Kamera zu stehen, statt dahinter, hat mich wirklich aus dem Konzept gebracht. Aber die Hausbilder mag ich - da siehts so schön aufgeräumt auf... hihi... was es ja sonst nicht immer im Alltag ist.  ;O)


Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende und Liebe, Gesundheit und Sonnenschein!!


Nora



Dienstag, 14. Januar 2014

ANTEIL kommt dann wohl von TEILEN.



Überwältigt bin ich.

Ich wüsste nicht, wie ich es anders beschreiben könnte.




Ich hab s mir nicht anders gedacht. Ich wusste, dass meine
wunderbaren und lieb gewonnenen LeserInnen ein feines
Herz und Gefühl haben, aber mit so einer Fülle an Seelenkommentaren
und Beiträgen eurerseits hätte ich niemals gerechnet.

Ganz gemäß dem Vorsatz, gut AUF mich selbst (in dem Fall) zu schauen,
werdet ihr es verstehen, dass ich eure vielen Kommentare nicht alle beantworten
kann. Ich schaffe es nicht. Ich habe alle aufmerksam gelesen und bei dem ein-
oder anderen sind die Tränen gekullert. Für eure Buchtipps bin ich sehr
dankbar und noch dankbarer für EURE Ehrlichkeit und Offenheit,
bei diesem heiklen Thema. Es sind so viele persönliche Geschichten
gekommen und was noch dazu kommt, sind die 28 eMails, die
bei mir in den letzten Tagen und Stunden eingetrudelt sind.

Und da meldet sich gleich mein schlechtes Gewissen - ich würd so gern
auf all eure Gedanken eingehen, aber ich schaffe das zeitlich und emotional
momentan nicht. Ich denke, ihr versteht das! Ich möchte es nur erwähnen,
weil ich nicht will, dass sich jemand denkt: "Jetzt mach ich mir Gedanken
und schreib was dazu und die dumme "Trutschn" nimmt sich nicht
einmal die Zeit zu Antworten!". Das ist es nicht. Ich wünschte, ich
könnte nichts anderes machen, als SCHREIBEN und BLOGGEN,
aber das geht nunmal nicht.


Ein allerherzlichstes DANKESCHÖN also an euch und 
ich möcht auch noch kurz erwähnen, dass unsere Großmutter
seit Donnerstag wieder daheim ist und es ihr körperlich "relativ" gut
(den Umständen entsprechend) geht. Jetzt geht es darum, mit der
neuen Situation klar zu kommen, v.a. für die engsten Familienmitglieder
ist es nicht leicht, die raschen Veränderungen im Wesen und im
Verhalten anzunehmen, ich versuche auch, mit meinen Jungs,
die sie ja täglich sehen,  darüberzu sprechen und sie
ihre Gefühle dazu ausdrücken zu lassen,
aber das nimmt jeder der drei so verschieden auf, dass es 
auch nicht immer leicht ist, den richtigen Ansatz zu finden.
Aber da das Leben keine Generalprobe ist, kann man nicht
immer wissen ob das, was man im Moment tut und sagt, das Richtige ist/war,
wir lernen - jeden Tag aufs Neue dazu... .


Blogpause, wie angesprochen von einigen, möchte ich nicht machen.
Für mich ist SeelenSachen DER Ausgleich schlechthin, ich liebe, was ich
hier mache und ich möchte auch weiterhin Schönes und Bewegendes zeigen.
Ich wollte euch aber auch nichts "vorgaukeln", der Typ Mensch bin ich nicht.
Um authentisch zu sein muss ich auch sagen, wie es mir geht, sonst
platze ich oder aber, - müsste wirklich "einfach nicht mehr hier schreiben".



Alles Liebe und Gute Euch allen "da draußen" !!



Nora

Samstag, 11. Januar 2014

Gedankengut



Ich frag mich grad: wenn es GedankenGUT gibt, gibt`s dann eigentlich auch "GedankenSCHLECHT"?


Ich muss momentan sehr darum "kämpfen", gute Gedanken zuzulassen. Irgendwie ist`s eine sehr schwierige Zeit. Zur Zeit.
Eigentlich hat`s schon vor Weihnachten damit begonnen. Die Urgroßmutter meiner Jungs, die Oma meines Exmannes, mit der wir in einem Haus leben, musste mit einer schlimmen Lungenentzündung ins Krankenhaus gebracht werden. Wir haben alle um sie gebangt, die Ärzte haben uns keinerlei Hoffnung gemacht. Weihnachten, Silvester, all das zu "feiern", für und mit Kindern, mit der Sorge um einen lieben Menschen, der um sein Leben ringt, ich brauch euch nicht zu sagen, wie das ist. Dann doch wieder ein Lichtblick nach dem anderen, letzten Freitag kam sie dann mit besseren Nierenwerten und einer gesundeten Lunge wieder nach Hause. Allerdings ist alles anders, als zuvor. Eine Pflegekraft wurde eingestellt, die sich 24 Stunden um sie und den Großvater kümmern sollte. Und jetzt ist da so viel Verwirrtheit plötzlich da und so viel Unklarheit. So viel (be)fremde(nde)s und so viele innere Dämonen und ich frag mich, wie es ist, wenn es mal soweit ist. So viel Angst ist zu spüren, so viel Verzweiflung. Erinnerungen kommen hoch und jeder Atemzug fällt schwer. Und so viel Angst. Ich weiß nicht, ob es mehr vorm Leben ist, oder vorm Sterben. 

Und dann verschwimmt so viel. Ich schreibe hier von IHRER Angst, doch ist es eigentlich auch meine. Ich hab in den letzten Jahren so viel Angst vorm Sterben entwickelt. Und ich frag mich, wann das begonnen hat. Ich glaub, es war, als meien Ehe in die Brüche gegangen ist. Ich war damals allein mit meinen beiden größeren Jungs, noch sehr frisch schwanger mit meinem jüngsten Sohn. Von einem Tag auf den anderen war ich alleine mit ihnen und es war so ziemlich die einzige Zeit in meinem Leben, in der ich phasenweise selber sterben wollte, so groß war der Verlust, so unendlich der Schmerz. Ich hatte das Glück, dass mein Kleinster in meinem Bauch wuchs zu dieser Zeit, ein wahrliches "Geschenk" in mir, denn ich wusste, ich musste leben, für ihn, für seine Brüder. Und ich wusste, ich würde da durchgehen, durch all die Traurigkeit und es für meine Kinder "wieder gut" machen (müssen). Trotzdem war da zum ersten Mal dieses "Was, passiert mit meinen Kindern, wenn ich irgendwann einmal sterbe?" Es ist ja egal, wann man stirbt, wie alt man ist, ich seh das ja jetzt bei meiner Schwiegermutter - im Inneren bleibt man ja immer "das Kind" (dieser Eltern). 
Ich glaub, damals hat diese Angst begonnen. Dabei hat sich bei mir nie die Frage nach dem "Was ist danach? Wie ist es, wenn man gestorben ist? Was passiert da mit einem eigentlich?" gestellt. Ich glaub, ich bin ein Mensch, der einfach nix verpassen möchte. Und jetzt könnt ihr ruhig ein bissl über mich schmunzeln. Meine ganzen Gedanken ums Sterben sind bei denen, die zurück bleiben. Hat man ihnen alles vermittelt und mitgegeben, das man ihnen vermitteln/mitgeben wollte? Hat man alles getan, was gut für sie war? Behalten sie einem in einer guten Erinnerung oder wie viel Dunkles bleibt zurück? Wenn ich das schreibe, steigen wieder Tränen in mir auf. Diese Woche jährt sich der viel zu frühe Tod einer guten Bekannten und Klientin von mir zum ersten Mal. Sie war 43, als sie starb. VIEL ZU FRÜH ist sie gegangen und mein ganzes (Welt)Bild ist damals wieder einmal zusammen gebrochen.
Ich dachte immer, jeder Mensch hätte eine gewisse und vorbestimmte Zeit auf Erden. Bei dem einen sind es 91 und mehr Jahre. Ein gelebtes und geliebtes Leben. Bei anderen werden`s nur 50 oder 60 Jahre werden, bei vielen werden`s nicht einmal 10 Jahre LEBENS-Zeit sein - egal wer, egal wann - ist es nicht immer "zu früh"? ....

Ja, wenn ein Mensch (s)ein Leben voll gelebt hat, dann ist es leichter nachzuvollziehen. Zu verstehen, besser: man kann`s hinnehmen, akzeptieren. Irgendwann ist es für alle soweit. Wir sind alle sterblich.
Aber wenn eine so junge Mutter geht, oder ein Familienvater, wie der einer anderen guten Bekannten vor auch ziemlich genau 4 Jahren - wie kann man das als Hinterbliebener gut durchstehen?? ...

Und dann sind wir wieder beim Thema "Loslassen". Und in dem Fall, bei unserer Urli-Oma (die nie nie nie so genannt werden wollte, darum nennen wir sie alle "Großmutter" ... :-) ).

Wie kann man (be)gleiten? Gut. Und zwar richtig. Wie sagt man einem Menschen, dass er gehen darf, wenn er nicht mehr will. NICHT MEHR KANN ? 
Und wie agiert man, wenn er im nächsten Moment einen harten Kampf lebt und mit letzter Kraft ein "Ich will noch nicht sterben" herauskrächzt.

Am Montag ist sie 91 Jahre alt geworden und wir haben uns zuvor gefreut, dass wir den Geburtstag daheim mit ihr feiern können. War doch genau das immer ihr Wunsch: Zu HAUSE zu sein, wenn`s mal so weit ist. Doch am Sonntag, schon zwei Tage nach ihrer Ankunft daheim, mussten wir wieder die Rettung rufen. Das atmen fiel zu schwer. Nach einer durchwachten und durchfürchteten Nacht, von Panik und Bange begleitet, musste sie wieder ins gehasste Krankenhaus. Diagnose: wieder eine Lungenentzündung. Nochmals gekommen. Wieder auf der selben Seite. Wieder alles von vorne.
Und es ist so traurig für mich, die vielen Menschen rundherum zu sehen, den Großvater, der genau weiß, wie ernst die Lage ist und die Tochter (meine Schwiegermutter), die ihr möglichstes tut um DA ZU SEIN. Was anderes könnte man noch tun, als DA ZU SEIN ? Für die Oma, für den Opa, für alle Nahestenden. Für sich selbst. Man muss sich und die anderen immer genau an letzteres erinnern.


Und ich trau euch SeelenSachen Lesern jetzt all das zu. Schmeiß es euch hin und hoffe, dass es nur die lesen, die jetzt auch wirklich GELESEN haben. Zeile für Zeile. Ich denke, es begnet einem im Leben immer nur das, wofür wir auch bereit sind. Ich weiß das. Alle anderen haben hoffentlich schon bei der ersten Zeilen den Blog geschlossen. 
Das Thema Sterben ist für mich ein so angstbehaftetes. Ich finde einfach keinen guten Zugang dazu. Ich bin ein Mensch, ich denk, alles hat seinen tiefen Sinn. Wenn jemand stirbt, dann ist seine Zeit vorbei. Wie in einer Sanduhr läuft Körnchen für Körnchen der Lebenssand durch ein schmales Rohr, bis er aufgebraucht ist. Manche Sanduhr hat nur wenig Sand und somit wenig Zeit zur Verfügung. Manch andere hat viele viele Millionen Körnchen, die es fließen oder rinnen lassen kann. In einem hohen Alter zu sterben ist für mich ein natürlicher Prozess. Leben, das gelebt wurde, Tage, die verbracht und hoffentlich genutzt wurden. Stunden, die hoffentlich genossen wurden. Bei einem jungen Menschen stoße ich an meine Grenzen. Das WARUM ist hier ein ganz anderes.

Und jetzt wisst ihr, was mich quält. Nicht nur die Tatsache, dass jemand in meinem engen Familienkreis bald gehen könnte, mit dem Tode ringt und dagegen ankämpft, auch die Tatsache, dass ich so schlecht damit umgehen kann. Selber. Und die viele Angst, die vorm eigenen Sterben oder dem mir ganz nahe stehender Personen immer da ist. Weil ich eine Vieldenkerin und Zerdenkerin bin. Was mir gar nicht gut tut. Ich glaub, ich muss mir da irgendwie raushelfen (lassen), denn diese Gedanken zu haben bedeuten, viel Lebensqualität einzubüßen. Viel von sich herzugeben. Sich hinunterziehen zu lassen. Sich viel selbst zu quälen und seinen Lieben rundherum damit sehr weh zu tun. Nicht gut für sich da zu sein und seinen Kindern, die diese Angst, wenn auch unausgesprochen, sicher auch irgendwie spüren und mitbekommen.


Wie viel Schreckliches hält SeelenSachen aus? Wie viel darf ich euch zumuten? Ich trau es euch zu. Ich verberge vor Niemandem, wie "normal" und wie menschlich ich bin. Es ist nämlich genau so. Viel Chaos auch in meinem Leben. Viele Sorgen, Ängste. Neben all dem Schönen. Natürlich hat alles in unserem Leben Platz. Man muss nur darauf schauen, dass das POSITIVE immer überwiegt und man sich in schlimmen Zeiten nicht ganz (unter den Tisch) runterziehen lässt.

Ich vertraue drauf, dass ihr jetzt wisst, dass ihr nichts dazu sagen müsst. Ihr dürft auch einfach wegklicken. Schlucken. Verlegen drein schauen. Weinen. Schreien. Wer möchte, darf auch über mich lachen, den Kopf schütteln. Nie mehr wieder kommen. Nachdenken oder aber, verwerfen. Verdrängen ist nie gut, aber manchmal ist es (lebens)notwendig. 

Ich weiß nur eines: wenn man zu viele Gedanken mit dem Tod verbringt, dann LEBT man nicht richtig. Also halten wir uns täglich vor Augen:

WIR SIND AM LEBEN. Und JEDER TAG ZÄHLT. 
Und jede Minute, die wir in Angst verbracht haben, hat uns eine Minute kostbarer Zeit geraubt. Darum sollten Menschen, die dazu neigen, zu viele schwarze Gedanken zu haben, lernen, sich da herauszuholen. Sagt STOP !! Und wendet euch sofort dem schönen zu. Dinge zu verKRAFTen heißt, in seine eigene KRAFT zurückzukommen. Wieder zu kräften kommen.

Habt ein LIEBEVOLLES Wochenende!!


Nora

Freitag, 10. Januar 2014

Der Winter in seinem Element


Der WINTERGARTEN ist heuer sträflichst vernachlässigt. Ich gebe zu, dass es bei uns ganz schrecklich draußen aussieht, ich bin weder mit der Terrasse richtig fertig geworden, noch mit dem Laub und den Stauden. Und auch jetzt, obwohl kein Schnee liegt, fehlt mir die Lust, das nachzuholen.
Nur vor der großen Glaswand vom Esszimmer hinaus auf die Terrasse habe ich ein paar Dinge zusammengestellt, damit es ein wenig heimelig(er) aussieht. 





Zur Zeit ist eine schwere Zeit, bei uns. Ich hätte mir und uns allen gewünscht, dass das Jahr fröhlicher und unbelasteter beginnt, leider spielt`s nunmal kein Wunschkonzert, wenn wir morgens wach werden. So ist das Leben - wer es schafft, sich jeden Tag auf neue Herausforderungen einzustellen und sie hinzuanzunehmen, ist gesegnet.




Ein wenig Sonne wär fein. Ein paar Strahlen ab und an, ja, die gibt`s da draußen, aber drin schaut`s ziemlich kahl aus momentan. Doch so ist der Winter... wir erleben ihn als Element zur Zeit "voll in seinem Element".





Bevor ich noch kryptischer werde, verabschiede ich mich schon wieder bei euch. Ich weiß zur Zeit nicht, wie viel "Alltag" ich meinem Blog zumuten kann. Darf. Wirklich soll. Darum verzeiht, wenn es mir grad an Worten und Bildern fehlt. Es wird auch wieder ein Frühling kommen...


Habt ein angenehmes und schönes Wochenende!

N.

Freitag, 3. Januar 2014

4 ganze Jahre und kein bisschen wei... ähm, leise.



4 Jahre.
SEELENSACHEN.




Wie könnte ich das anders mit euch feiern, als mit (Sternen)Kuchen und
Küchenbildern??


Ach ja, stimmt:
Mit Ellybildern könnte ich das noch ein wenig verfeinern.





Es ist so viel passiert in diesen 4 Jahren.
Und ich könnte ein Review machen und die schönsten Bilder und
Ereignisse wiederkauen.
Aber ich schaffe es nicht einmal, einen Jahresrückblick zu machen.
Wer mag, blättert einfach ein paar Jahre zurück...



Aber ich könnte auch einfach nur DANKE sagen, für eure Treue,
eure lieben Kommentare. Die vielen Freund- und Bekanntschaften, die 
entstanden sind und die vielen schönen Worte, die ihr hiergelassen
und/oder für mich gehabt habt. In guten und in schlechten (Blogger)Zeiten!

Und das tu ich auch.



Wer sehen will, wie meine Kinder heute mit mir den Blog-Geburtstag gefeiert
haben, der muss mal HIER *klick* vorbei schauen. Unglaublich, was meine
wundervollen Buben gemacht haben, während ich in der Badewanne gelesen
habe. Mein fast Zwölfjähriger ist wirklich ein ganz toller und kreativer Hobbykoch,
er wird seiner Freundin später mal vieeeel Freude (nebst unglaublichem
Chaos!!) in der Küche bereiten :-D



Das Bild hier oben ist vom gemeinsamen Frühstück am 31.12.  ... ich
mag das so  gerne, wenn die ganze Familie gemeinsam am Tisch bei einem 
gemütlichen Essen sitzen kann. Das geht unter der Woche soooo oft nicht... 


Das Wochenende wird ereignisreich,
Besuch(er)reich und schwups - wird`s herum sein und die Schule fängt
wieder an. Also lassen wir es uns alle noch ein paar Tage gut gehen
und genießen die Mußestunden!!



Euer Geburtstagspünktchen
DESIGN BY AMANDA INEZ