Dienstag, 30. Dezember 2014

DANK-bar.


Das Jahr neigt sich dem Ende zu und viele denken zurück, an das was war und fragen sich, was das neue Jahr wohl Besseres/Schöneres/Passenderes/Richtigeres/Wunderbareres.... bringen wird. 


Wir sind so gut im Jammern. Im "es besser wissen". 
Wie gut sind wir im "DANK-bar" sein?


Ja, auch DANK-bar für materielles. Ein schönes Weihnachtsgeschenk zum Beispiel, wie für das schöne Schmuckstück, das ich von meinem Schatz zu Weihnachten geschenkt bekommen habe und das wunderschön mit meiner neuen Uhr harmoniert. DANK-bar, für das gemütliche Haus, in dem wir leben und in dem wir uns ganz DAHEIM fühlen können. DANK-bar für alles, was wir haben.



Sind wir auch DANK-bar für das viele Gute um uns? Die Menschen, die den Weg mit uns gehen und die uns täglich begleiten? Die guten Freunde, die wir unsere wahren Gefährten nennen dürfen und auch die treuen tierischen Freunde, die wir haben und die unser Leben beREICHern? Unsere Elly zum Beispiel. Ich bin so glücklich mit ihr, sie ist der beste vierbeinige Hundefreund, den ich mir wünschen hab können. Nie zuvor hatte ich so eine VerBINDUNG zu einem Hund. :-)


Ich versuch momentan auch DANK-bar zu sein für den Winter. Ich mag diese Jahreszeit am wenigsten von allen Jahreszeiten, obwohl ich den Winter immer mehr lieben und schätzen lerne. Vielleicht eine Frage des Alters? Gerne bin ich im Schnee immer noch nicht, aber ich finde ihn zumindest schon schön. Bei uns hier am Berg sogar wunderschön - da darf er nämlich ganz lange weiß und (relativ) unberührt sein. Winter in der Stadt mag ich nicht, - und trotzdem bin ich DANK-bar dafür, dass wir den Wechsel der Jahreszeiten und die damit verbundenen unterschiedlichen QUALITÄTEN erleben dürfen. Wir müssen uns nur immer das GUTE daran bewusst machen. Ich glaube, dann ist man automatisch auch DANK-bar.  ...
  

Ich weiß nicht, ob das nächste Jahr etwas Besseres/Schöneres/Passenderes/Richtigeres/Wunderbareres.... bringen wird. Ich weiß nicht, welche Schläge es möglicherweise parat haben wird, welche Widrigkeiten auf uns warten könnten, welche Aufgaben uns das Leben schwieriger zu machen scheinen, uns aber durchaus auch wachsen werden lassen. Und es ist gut, dass ich es nicht weiß. Es ist gut, dass WIR das ALLE nicht wissen.
 


Ich möchte heute DANK-bar sein für das viele Gute, das war und das noch kommen wird. Und Zurückblicken mit einem Kerzerl, das ich anzünde für alle, die das kommende Jahr nicht erleben, weil sie schon "gehen" mussten. Ich denke an gute Bekannte, die viel zu jung von dieser wunderschönen Welt genommen wurden und die wohl sehr glücklich wären, wenn sie noch einmal im Leben die Chance hätten, DANK-bar sein zu können: Für jedes noch so kleine Ding, jede klitzekleine Geste, jedes liebevolle Geschenk, jedes Lächeln ihrer Kinder. Jede Umarmung, jeden Urlaub, jede Tasse warmen Tees nach einem winterlichen Spaziergang. Über jede überwundene Erkältung, jedes Vogerl, das vor ihrem Fenster herumtanzt, jedes liebe Wort von einem Fremden, der einem über den Weg läuft. 

Wir haben so viel zu danken, auch ich hier heute , für das verganene Jahr mit euch.  Für meine Arbeit, mit euch, siehe zum Beispiel aktuell ->hier.

Erwartet das neue Jahr mit einem Lächeln! In Dankbarkeit,


Sonntag, 28. Dezember 2014

Unser Weihnachtstisch 2014 (und viele Fragen zum neuen Esszimmer)


 Ich bin euch noch den gedeckten Tisch vom Heiligen Abend schuldig. Schade, dass es draußen noch so grün war an dem Tag - heute würde das schon gaaaanz anders aussehen - seit gestern haben wir es nämlich tief winterlich verschneit, gute 20 cm Schnee haben wir jetzt und die Landschaft liegt ruhig und unberührt vor unseren Fenstern.



Der Tisch war eingedeckt, es gab bei uns Schweinsbraten mit zweierlei Knödeln, sauren Rüben, Rotkraut und norddeutschen (!!) Kartoffelsalat, den der Lebensgefährte meiner Schwiegermama immer mitbringt - er hat lange in Deutschland gelebt. Es war ganz unkompliziert und unspektakulär - jeder bringt immer etwas mit fürs Essen und ich musste mich heuer nur ums Rotkraut und die Nachspeise (eine Art Gewürztiramisu im Glas) kümmern (und um den Baum, den Tisch und das Ambiente).


Das Zeigen der Bilder der Wohnwand hat eine riesige Welle ausgelöst, DANKE an alle lieben Worte hier und auf Instagram, auf die eMails und Nachrichten, die ihr geschickt habt. Ich muss ein paar Details erklären, darum wurde ich gebeten, ich bitte aber darum zu verstehen, dass wir keine Bauanleitung machen und verschicken können, das geht einfach nicht, dafür fehlt es an Zeit und ich denke, da kann euch ein Fachmann weiterhelfen. 


Also die ganze Wand ist ein UNIKAT und eine MAßANFERTIGUNG. Die Regale und Unterschränke sind alle nach Maß selbst gefertigt, etwa 30 Quadratmeter Fichtenleimholz, etliche Liter Farbe etc. sind da verarbeitet - die Kasterln sind handgefräst, auch die Steher und verkleideten Wände und die Rückwand hat der Lieblingsmann auch selbst gefräst (die Rillen) - auch die ist nicht  - wie von einigen LeserInnen angenommen - vom Möbelschweden. 

 

Wer genau schaut wird sehen, dass die vier Kasterl/Regalteile alle unterschiedlich breit sind, weil auch die Zwischenräume zwischen den Fenstern unterschiedlich groß sind - zwar war die erste Idee, Ikea Unterschränke zu nehmen und zu verarbeiten, aber das wäre nicht gegangen. Darum die Maßanfertigung.

Auch auf die Rollos und die Stuhlhussen (für die IKEA Hendriksdal Stühle) sind von Saustark Design* und v.a. die Rollos haben mich durch ihr sehr einfaches System (die werden festgeklippt - die Montageteile dafür sind bei jeder Rollo dabei) überzeugt. Die Fenster lassen sich noch ganz öffnen und auch kippen, beim aufmachen muss man die Rollos allerdings herunter"klippen" (ganz unkompliziert allerdings). 
In die Sitzbanknischen hat Andreas jeweils eine Steckdose eingebaut - damit ich meine Lamperln und Lichter auch einstecken kann - wir haben wirklich an alles uns wichtige dabei gedacht.



Ich hoffe, ich habe sämtliche Fragen, die getellt wurden, beantwortet. Ihr werdet das Zimmer in Zukunft sicher sehhhr oft zu sehen bekommen - ich kann mein Glück noch gar nicht fassen und schau mich die ganze Zeit darin nur um! Morgen Abend erwarten wir ganz liebe Blog-Freunde - Barbara (ja - wir waren erst vor drei Wochen bei ihr aber die Sehnsucht treibt uns schon wieder zueinander... hihi) und ihr Mann werden uns besuchen und ihr könnt euch sicher vorstellen, WO wir zu Abend essen werden ;-) ...



graues Geschirr, graue Weingläser - Ikea
Tischdecke - Tchibo/Eduscho
beige-weiß gestreifte Sesselhussen, beige-weiß gestreifte Rollos - Saustark Design





Freitag, 26. Dezember 2014

Merry Christmas 2014 die Zweite


So meine Lieben, hier ist meine versprochene Weihnachtspost - gerade noch rechtzeitig am zweiten Weihnachtsfeiertag (oder sagt man da, am dritten?? bin grad irgendwie überfragt, egal.). Und mit den Bildern vom Weihachtsbaum kommen auch gleich die Bilder vom neu gestalteten Esszimmer, das Geheimnis wird gelüftet: der Lieblingsmann hat die gesamte Wand mit den drei tiefen Fenstern verbaut, unter denen Sitzgelegenheiten entstanden sind.


Den Wunsch nach Fenstersitzen hege ich seit Jahren. Bei jedem amerikanischen Film, in dem ich solche gemütlichen Bänkchen mit vielen Pölstern oder Lichtern darin sehe, fangen meine Äuglein zu leuchten an, ich finde das einfach so gemütlich und schick, das hab ich mir wirklich schon ewig gewünscht. Auf Pinterest sammle ich schon lange Beispiele dafür und irgendwann hab ich das dieses Jahr dann vor Andreas erwähnt und gesagt, dass das im Esszimmer so schön wäre, allerdings die Fenster wohl zu tief unten gelegen wäre. Daraufhin begann er mit seinem Maßstab herumzufuchteln und zu tüfteln, bis er meinte, dass sich das schon ausginge. Gesagt, getan und so schaffte er in den vergangenen zweieinhalb Wochen diese wunderbare Regalwand, die viel Platz und Stauraum neben den hübschen Fenstersitztruhen bringt.


Ich bin schwer verliebt, mein Schatz, der ja beruflich in einer ganz anderen Branche tätig ist und das Tischlern nicht (!) gelernt hat, zu Recht stolz und alle anderen einfach nur platt, dass er das so toll umgesetzt hat. Man muss dazu sagen, dass wir das Glück haben, mit wunderbaren Freunden gesegnet zu sein, die eine Tischlerei besitzen, Andreas konnte und durfte also in einer Profiwerkstatt handwerken, was das Ganze für ihn natürlich so richtig zum Abenteuer werden ließ. Für ihn ist ein Besuch in der Werkstatt ungefähr so wie für mich ein Besuch in den Schauräumen beim Möbelschweden - man wünscht sich insgeheim immer, eine Nacht drin mal aus Versehen eingesperrt zu werden. :-) Also ein besonderes DANKESCHÖN an M. für`s zur Verfügung stellen seiner Maschinen und Räume!!


Was soll ich sagen, die Wand sieht aus, als wäre sie schon immer hier gewesen, sie fügt sich so wunderbar in den großen Raum und das Esszimmer, das bisher eigentlich hauptsächlich für meine Jungs als "Hausaufgabenzimmer" und Musikzimmer genützt wird, bzw. befindet sich auch der Zugang zur Terrasse in dem Raum, wird nun endlich wieder auch für den eigentlichen Zweck genützt. Wir haben am heiligen Abend gleich dort gegessen und als gestern die Kinder meines Partners da waren, haben wir auch alle dort am großen Tisch gegessen und danach gespielt. Ich hab echt Pipi in den Augen, wenn ich durch das Zimmer gehe und weiß jetzt schon, wie der Raum im Frühling, im Sommer und im Herbst geschmückt sein wird (Psst! Besonders auf den Sommer freu ich mich schon - aber jetzt ist mal Winter! ;-) ).


Die Vorhänge mussten weichen und jetzt haben wir tolle Rollos in den Fenstern, die sich viel leichter abends schließen lassen, als die ewige Herumzupferei an den Seitenteilen es immer war. 
 

Bei den Knöpfen habe ich mich für kupferfarbene entschieden. In den Regalbrettern sind zum Teil Rillen eingefräst, damit ich aufgestellte Teller zur Schau stellen kann, ab und zu finde ich das echt nett - v.a. in einem Esszimmer darf auch mal Geschirr hergezeigt werden.



Ich hab gestern festgestellt, dass sich mein Stil immer mehr festigt. Ich mag moderne Einrichtung bei anderen sehr gerne, finde schlichtes und klares Design wirklich schick - aber die Wahrheit ist: es ist nicht der Stil, den ich leben möchte, ich brauche Behaglichkeit und ich liebe einen seltsamen Mix aus skandinavischem und "New England"-Style. Das mag für manche Menschen nicht zusammenpassen - für mich/uns passt es aber genauso perfekt. Und so sehr ich das klare und schlichte und "aufgeräumte" auch bewundere - ich bin scheinbar der "viel Klimbim" Mensch und brauche es "zugestellter", angeräumter und gemixter. 

Ich glaube, das ist beim Wohnen das Allerwichtigste: SEINEN EIGENEN STIL zu finden, sich seine eigene Wohlfühloase zu schaffen. Wenn ich schaue, wie sich das Haus immer mehr zu einer Einheit zusammenfügt, dann macht mich das glücklich, weil es immer mehr unser ZUHAUSE wird, auch wenn ich schon über 10 Jahre hier lebe.

Darum ist für mich auch unterm Jahr Weihnachten - denn Weihnachten bedeutet doch, sich be-SINNen und in dem Sinn wünsche ich euch noch eine schöne Zeit und einen genussvollen Tag!

Beim nächsten Mal zeige ich euch noch Bilder unseres Weihnachtstisches (und ein paar andere Ansichten noch des Zimmers).

gestreifte Rollos - Saustark Design*
Kähler Vase gekringelt, Messingteelicht - Geliebtes Zuhause
Kooperationspartner *



Donnerstag, 25. Dezember 2014

Merry Christmas 2014


Ich bin spät, mit meinen Wünschen. Meine Mama hat mich heute schon am Telefon gerügt: "Sag, willst du deinen BlogleserInnen gar keine Weihnachtsbilder zeigen? Und Grüße schicken??!!" Doch, Mama, will ich, aber momentan hat mich das "echte Leben" ziemlich fest im Griff und ich weiß, dass meine lieben LeserInnen auch heute, morgen oder gar noch übermorgen meine Wünsche für schöne Feiertage entgegen nehmen. Ich denke, damit liege ich richtig, stimmt`s??!!





Denn Weihnachten, das ist das ganze Jahr, wenn man liebe Menschen um sich hat und DANKBAR auf das schaut, was man hat. Und ich meine damit nicht den materiellen Besitz, auch wenn er unser Leben leichter zu machen scheint (oder auf jeden Fall "schöner"), so ist doch das was zählt, etwas ganz anderes... .



Also vertröste ich euch noch einmal und sage "Morgen, Kinder, wird`s was geben!" - denn da zeige ich euch mehr Bilder von unserem Weihnachtshaus, v.a. aber von dem fertiggestellten Projekt, auf das ich euch jetzt lange vorbereitet und welches ich euch schon vor einiger Zeit versprochen habe. Es ist so unglaublich geworden, ich wusste, dass es schön wird, aber mit dieser Wirkung auf mich habe selbst ich nicht gerechnet... . Also lasst euch überraschen und habt noch einen schönen Weihnachtstag!!


Samstag, 20. Dezember 2014

Weihnachtsendspurt oder: ich bin doch noch gar nicht soweit!!


Zuerst einmal möcht ich mich bedanken bei all denjenigen, die immer wieder so lieb kommentieren und sich mitfreuen, so wie bei meinem letzten Posting, als ich euch von meiner Vor-Weihnachtsfreude und dem schönen Zu-fall mit der Uhr erzählt habe. In der heutigen Zeit ist sich mit-freuen nicht selbstverständlich, grad in unseren Breiten, wie mir manchmal so vorkommt. Umso schöner, wenn jemand ehrlich und offen Anteil nimmt - an guten und auch mal an weniger guten Dingen, dann eben mit tröstenden und aufmunternden Worten.
 

Ich lese und hören in den letzten Tagen überall "Last-Minute-Shopping" - "Last-Minute-Dekoideen", "Last-Minute-Menü" und denk mir dabei immer: Hallo?!?! Wir haben doch noch gar nicht Weihnachten!! Ist ja noch Zeit!! Oder? Also Last-Minute wird mein Baum bei uns auch dekoriert (traditionell am 23. abends) - bei mir entscheidet sich IMMER erst dann, wie der Baum in diesem Jahr aussehen wird, das ist meistens eine BaumBauchentscheidung. Na gut, aber sonst sind`s ja noch ein paar Tage, jetzt ist grad mal Wochenende, also nix da mit "Last-Minute"! So lasst uns die verbleibenden Weihnachtstage genieeeeßen - ist dann eh immer so schnell vorbei. :-)


Heut hab ich wieder mal Wohnzimmerbilder für euch. Bei uns ist`s traditionell in Rot, Weiß und Grau gemütlich gemacht, Kerzenschein, Kissen, Decken, Kacheloferl eingeheizt (auch wenn es in den letzten Tagen eher frühlingshafte Temperaturen bei uns hatte, als winterliche. Nach unserem Adventkalender wurde ich letztens gefragt und ob ich ihn zeigen könnte - natürlich kann ich - obwohl: treuen Seelensachen LeserInnen wird er bekannt vorkommen - so hat unser Kalender nämlich in den vergangenen beiden Jahren auch schon ausgesehen. Ich nehm unsere Standuhr einfach total gerne dafür her, befülle mit mit numerierten Sackerln. Ich finde sie so passend und praktisch und die Jungs meinten, das passt für sie so.
Natürlich fragt ihr euch jetzt, warum der noch so voll ist - na weil das Foto von mir schon am 1. Dezember gemacht wurde (der wurde nämlich AUCH Last-Minute fertiggestellt und noch mehr Last-Minute dann heute gezeigt.... alles eine runde Sache hier, gel?! ;-) ).




Meine Wichterl dürfen halt auch nie fehlen, die gehören zur Weihnachtszeit einfach dazu. Das Kissen ist dieses Jahr  neu dazu gekommen - das ist einfach so weihnachtlich zeitlos, das mag ich sehr.



Sehr freuen würde ich mich über einen Besuch auf meiner Fotoseite. Wenn ihr Lust auf ein bisschen Weihnachtsstimmung habt, dann könnt ihr euch die bei mir auf dem Fotoblog holen, da zeige ich einige Bilder meiner Weihnachtsshootings, zB hier *klick*, die ich in den vergangenen Wochen hatte. Und ich freu mich auch rieeeeesig über Kommentare dort, die sind noch sehr rar gesäht, vielleicht wird`s ja noch ;-) .
 Mein letzter Fotoauftrag wurde gestern verschickt und jetzt freu ich mich sehr über ein paar freie Tage bzw. Wochen - endlich mal fotografieren, was ich mir vornehme und wofür so selten Zeit ist, wenn man beruflich fotografiert. Auch Shiatsuklienten habe ich erst wieder im Jänner und ich freu mich sehr über die freie Zeit mit meiner Familie. 


Bei uns hier ist noch Baustelle, auf Instagram kann man schon einen kleiiiinen (miniwutzikleinen) Eindruck davon bekommen, was es wird, wer neugierig ist, schaut dort mal vorbei. Ansonsten habt ein schönes 4. Adventwochenende!


Kissen/Greengate - Wohnidee24*
graues Teller/Greengate
Wichtel/Maileg
Standuhr/IKEA

Kooperationspartner*

Donnerstag, 18. Dezember 2014

Von kleinen Wünschen und großer Freude



Wünsche.
Zu Weihnachten wird so viel darüber nachgedacht, im schlimmsten Fall jedoch wird es das nicht, nämlich wenn sich derjenige, der beschenkt, so gar keine Gedanken zu seinem Gegenüber macht.

Wünsche.
Wir haben viele davon. Wer hat sie nicht?

Wenn man ganz ehrlich ist, sind die größten Wünsche auch die wesentlichsten Wünsche. Und es ist keine Farce, wenn ich von mir z.B. sage, dass mein größter und innigster Wunsch Gesundheit für meine Liebsten und mich ist. Ein zufriedenes Leben, ein gemütliches Zuhause. Das sind meine Herzenswünsche.

Aber natürlich hat man auch andere Wünsche. Solche, die man mit Geld erfüllen kann. Manche lässt man sich erfüllen, manche erfüllt man sich auch selbst (find ich ganz wichtig). Manche bleiben unerfüllt über Jahre. Manche Wünsche ändern sich. Manche kann man nach einiger Zeit gar nicht mehr nachvollziehen.

Und jetzt erzähl ich euch eine lustige Geschichte rund um einen meiner Wünsche. Eine Geschichte, die eigentlich mehr ein Zu-fall ist.
Ich habe mir zur Gewohnheit gemacht, meine Wünsche auf einem virtuellen Wunschzettel zu sammeln. So kann ich sie mir immer wieder anschauen, sie überdenken. Ich kann Bücherwünsche aktualisieren oder Dekowünsche wieder streichen, wenn ich mich sattgesehen habe an ihnen, zum Beispiel.
Seit mittlerweile einigen Monaten habe ich eine Uhr auf meinem Wunschzettel. Früher trug ich täglich Uhren, dann hatte ich ein paar Jahre, in denen ich kaum Schmuck trug. Nun trage ich sie wieder regelmäßig, allerdings fehlte mir bislang eine schöne, klassische Uhr mit braunem oder schwarzen Uhrenband. Vor einiger Zeit schon fand ich dann eine wunderschöne schlichte Uhr, das Design war so ganz meines und noch dazu in warmem roségold - mein absoluter "Gold-Favorit", seit ich denken kann (nicht nur seit es so boomt im letzten Jahr). Also legte ich diese Uhr auf meinen virtuellen Wunschzettel, denn was mir besonders an dem Modell gefiel: das Uhrenband ist selber leicht austauschbar.
Seit Monaten liegt diese Uhr nun auf meinem Wunschzettel, die Wechselarmbänder "wechselten" sich nach Laune und Geschmack, das klassische braune Armband hingegen blieb. Immer wieder gab ich an meine Lieben den Hinweis, dass es da so eine schöne Uhr gäbe.... bislang allerdings blieb es beim Wunsch. 

Bis letzte Woche. Da kam plötzlich eine eMail in meinen virtuellen Briefkasten geschneit mit der Anfrage einer dänischen Uhrenfirma, ob ich nicht eventuell an einer Kooperation interessiert sei. Mein Blog gefiele der Firma und sie könnten sich vorstellen, dass Daniel Wellington auch mir gefallen könnte.

Na und wie!! Ich bin fast vom Sessel gekippt vor Freude!  (also zuerst einmal vor Schreck, weil ich es ein wenig "spooky" fand ... aber das ist eine andere Geschichte). Das war nämlich genau die Uhr, die ich schon lange haben wollte.



Ich zeige euch heute aber nicht nur meine neue Uhr, ich verrate euch auch andere Wünsche von mir. Fashionpostings gibts von mir ja kaum welche, ich glaub, die kann man hier an einer Hand abzählen. Aber heut beim Weihnachtsbummeln mit meiner Schwiegermama hab ich diesen Ring in einem Modeschmuckgeschäft gesehen und sofort wurde ein Kindheitswunsch von mir wieder geweckt. Von meiner Tante hatte ich einmal als Mädchen einen unechten "Cartier-Ring" (3 Ringe ineinander geschlungen -  einer in Weißgold, einer in Rotgold und einer in Gelbgold). Diese Ringe waren damals sehr modern und ich bewunderte ihren echten immer. Dann bekam ich den "unechten" und ich war über Jahre glücklich damit. Irgendwann !!.... hatte ich mir immer geschworen,... irgendwann bekomm ich mal einen echten Ring dieser Art.
Nun gut, bis heute hab ich es nicht geschafft, aber ich hab jetzt einen ECHT ROSÈGOLDENEN wenigstens, und das um geschlagene € 9,90 !! ;O)

Dann hatte ich neulich auch ein Blusenkleid  in einem Prospekt gesehen und mir gedacht, das würd mir soooo gut gefallen und ganz sicher niiiiiicht passen. Ich hab nunmal keine Modelmaße... (wie man so schön sagt) und trotzdem bin ich heut rein ins Geschäft und hab mich einfach drüber getraut und das gute Stück anprobiert. Und siehe da - es passt! Zwar werd ich `s über Hosen tragen und eher lässig kombinieren, aber ich steh auf die Federn! Ein Tuch in dem Style hab ich mir auch noch dazu genommen, das werd ich zwar nicht zum gleichfarbigen Kleid kombinieren aber zu Jeans und Weste sieht das sicher super aus!

Ja, so ist das mit den kleinen und manchmal weniger kleinen Wünschen. Werden sie erfüllt, zaubern sie einem ein Lächeln ins Gesicht und machen den Alltag noch ein Stückerl feiner und schöner, auch wenn man auch ohne manche Dinge leben kann - man darf sich ruhig auch einmal etwas gönnen und dankbar sein, dass man hat, was man hat und es einem doch gut geht.


 Die Uhrenbilder-Detailaufnahmen sind von mir; die 2 Großaufnahmenfotos von mir hat mein 7-jähriger Sohn gemacht! (!!)

Ist die Uhr nicht hübsch?!??!?!?!?  Und jetzt hab ich auch etwas für euch: Eine Kooperation bedeutet in diesem Fall nämlich auch, dass ich einen Rabattcode für euch zur Verfügung gestellt bekommen habe, mit dem ihr bis Mitte Jänner 15% Rabatt auf eine Uhr Eurer Wahl bei www.danielwellington.com bekommt!!  Obendrauf gibt`s grad gratis Lieferung UND man kann ein Stoffband seiner Wahl zum halben Preis mitbestellen, wenn man sich eine Uhr mit Lederband aussucht. Dieses Angebot geht allerdings nicht mehr lange - da müsst ihr schnell zuschlagen - vielleicht kann man das Christkinderl ja noch bestechen oder ihm zumindest kräftigst ZUWINKEEEEEN !! *Zaunpfahlrüberreich*

Mein Stoffband :)))









Ich bin ganz verliebt und seit heute trage ich meine Hübsche am Armgelenk und frage mich, warum ich sie nicht schon vieeel früher bestellt habe. Wobei - eigentlich beantwortet sich die Frage von selbst, denn ich hab sie ja jetzt bekommen und noch dazu einen Rabatt für euch obendrauf - ich freu mich sehr, auch wenn dieser Wunsch ein durch und durch materieller war - ein wundervolles Vorweihnachtsgeschenk ist das für mich und ich hab wieder einmal den Beweis, dass man seine Wünsche VISUALISIEREN muss, man sich auf etwas FREUEN SOLL, auch mal WARTEN KÖNNEN muss, damit tolle Gelegenheiten passieren können.




zeitlose Uhr in Roségold mit Lederarmband und Stoffband - Daniel Wellington*
Ring, Tuch und Blusenkleid - Orsay
Gürtel - Altbestand ;-)

* Kooperation

Dienstag, 16. Dezember 2014

Weihnachtsstimmung & unser Lieblingskeksrezept

Schön langsam kehrt die Freude auf Weihnachten bei uns ein. Das Weihnachtsmenü (zumindest für das Festessen am Heiligen Abend) steht, um die anderen Tage muss ich mich zwar noch kümmern, aber das kommt schon. Gut Ding braucht Weile - und da der Lieblingsmann und ich am 25. Dezember mit allen unseren Kindern feiern werde, fehlt mir noch die zündene (Essens-)Idee. Soll ja jedem schmecken schließlich (und das ist bei 7 Kids immer ein bisserl eine Herausforderung...).



Nun gut, Süßes werden sie alle wollen, ich hab noch immer nicht gebacken und es ist fraglich, ob ich das mit den Keksen bis Weihnachten noch "gebacken kriege" ...hihi. Aber was unbedingt gemacht werden muss, sind unser aller Lieblingsschokoladenkekse. Ihr müsst wissen, dass ich alles, was mit Keksteig kneten, ausrollen, ausstechen... etc. zusammenhängt, eigentlich "verabscheue", nun gut, krass ausgedrückt, aber ich mag es wirklich nicht sonderlich gerne. Meine Jungs aber schon und diese Kekse müssen es immer sein. Ich habe das Rezept vor Jahren von einer Freundin bekommen und es ist so ziemlich der einzige Teig, der sich in meinen Augen gut verarbeiten lässt - ohne arg zu kleben oder zu reißen, darum gibts diese Schokokekse bei uns immer mit Marmelade zusammengeklebt (quasi "dunkle Linzeraugen") und ohne Füllung mit Schokofäden überzogen oder mit Zuckerguss. 


Diese Minikekserl (die Ausstechformen habe ich vor Jahren einmal in Graz gekauft) hat allerdings meine liebe Schwiegermama für mich gemacht - fleißig hat sie schon gebacken, so kommen meine Männer auch so ab und an an Kekse ;-) .Und ich wollte ein Keksbäumchen zum fotografieren haben.... ähm... ist ein bisserl klein, steht noch ganz jung und unschuldig im Walde und würd gern noch wachsen, mal schauen, ob es noch größer werden darf oder ob es den Rehen oder dem Christbaumverkäufer oder den Naschkatzen im Haus zum Opfer fällt.


Unter meiner Lieblingsglasglocke, die ich vor Jahren (4 oder 5?) bei Lisa in der Villa Lotta gekauft habe, steht nun endlich so ein "Pfeifenputzer"bäumchen (heißen die so??!?!!) - allerdings viel größer, als ich es eigentlich wollte. Ich hab auf so vielen Blogs diese miniwutzikleinen Bäumchen gesehen und find die soooo süß, leider hab ich nirgendwo welche gefunden. Der große ist zwar ein bissl mächtig aber ich freu mich, dass ich ihn (noch dazu im Abverkauf - manchmal muss man nur warten können ;-) ) wenigstens bekommen habe.


Der geschmückte Konsoltisch steht momentan mitten in der Großbaustelle. Zu Weihnachten soll alles fertig sein und da freue ich mich dann auf ein festlich geschmücktes Esszimmer (und darauf, euch die Bilder davon zu zeigen).


Porzellanbäume, Windlicht/Stern, Kringelvase - Geliebtes Zuhause
rundes Unterteller - IKEA

Sonntag, 14. Dezember 2014

Gebrannte Mandeln


So.... da bin ich schon wieder, diesmal mit der Ergänzung zum winterlichen Glühwein (das Rezept hab ich euch HIER im letzten Posting gezeigt).  

Anfang November waren Barbara von "Herzenswärme" und ihr Mann bei uns zu Gast (*klick*). Gestern Abend waren wir bei ihnen und ihrer Familie zum Adventessen eingeladen und ich sag`s euch - das Haus ist im "echten Leben" ja noch viel viel schöner, als es in ihrem Blog "Herzenswärme" immer zu sehen ist (schwer möglich, gel? Aber der Gesamteindruck ist für mich immer wieder überwältigend!). Leider sind wir vor lauter "Qua-Qua" gar nicht dazu gekommen, Fotos zu machen. Ich habe kein EINZIGES Bild vom Haus am Berg gemacht - ist das nicht schlimm? Ich hatte nicht einmal den Fotoapparat mit - ich wollte einfach nur genießen! Aber vielleicht erinnert ihr euch an unseren Besuch im Mai, da hab ich viele Bilder gemacht und HIER gezeigt. Gestern gab es herrliches Wildragout mit selbst gemachten Preiselbeeren - Barbara, du hast dich wieder selbst übertroffen! Danke für die Einladung, wir sind immer so gern mit euch zusammen, nett war`s wieder!


Die Krönung des Ganzen Winter-Weihnachtszaubers sind für mich seit der Kindheit gebrannte Mandeln. Entweder man mag sie, oder man mag sie nicht. Es gibt nix dazwischen, glaube ich. Und ich LIEBE sie!! Einmal hab ich sie vor Jahren selber gemacht, allerdings haben sie nicht so wirklich gut geschmeckt. Seit einem halben Jahr hab ich ja eine neue Küchenhilfe und in dieser Maschine lassen sie sich ganz simpel machen, ohne, dass man sich ums Rühren und "nicht anbrennen lassen" kümmern muss. Genau das Richtige für mich! ;-)


Ich habe auch ein bisserl experimentiert - man kann die Mandeln mit Zimt oder mit Vanillegeschmack machen, auch Lebkuchengewürz kann man dafür hernehmen, wenn man den Geschmack der Weihnachtsgewürze mag. 


Ich hab euch das Rezept für den Thermomix aufgeschrieben, natürlich kann man die gebrannten Mandeln auch am Herd in einem Topf machen. Nur bitte nicht auf`s Rühren vergessen! Sobald der Zucker karamellisiert, "picken" sie sich gerne an ;-) .

 


So, der Wichtel und ich haben jetzt noch einiges zu tun, ich muss Fotos bearbeiten, der Wichtel putzt in der Zwischenzeit meine Fenster und kümmert sich um die Wäsche. Also hoffentlich macht er das.....







DESIGN BY AMANDA INEZ